Am Freitag, 26.10.2018, gibt Conny Bauer um 20.30 Uhr gemeinsam mit Uli Niedermüller (Schlagzeug) und Christian Dietkron (Gitarre) in Lörrach ein Konzert unter dem Motto "LONGING FOR FREEDOM". Das Konzert findet im Jazztone statt.

Foto: Marcel Domeier

Am Freitag, 19.10.2018, treten Alix Dudel und Sebastian Albert mit ihrem Bertolt-Brecht-Programm "Die neuen Zeitalter" um 19.30 Uhr im Theater O-Ton-Art in Berlin-Schöneberg auf.

Bertolt Brecht war ein Genie. Seine Gnadenlosigkeit, seine Klarheit, seine Unverfrorenheit, sein Anspruch, seine Wortwahl, seine Treffsicherheit. Mehr denn je scheint es notwendig, die Aktualität dieses großen Klassikers zu begreifen und neu zu entdecken. Auf der Suche nach Wahrheit und Werten, nach wirklichen Worten, die das Zeitgeschehen und uns in größeren Zusammenhängen sichtbar werden lassen, ist Bertolt Brecht ein unentbehrlicher Wegweiser.

Alix Dudel und Sebastian Albert treten mit ihrem Mascha-Kaléko-Programm "Sozusagen grundlos vergnügt" am Mittwoch, 17.10.2018, um 19.30 Uhr im Kulturhaus Karlshorst auf. Das Konzert findet im Rahmen der Reihe "Literatur am Fenster" des Berliner Literarische Aktion e.V. statt. Durch den Abend führt Martin Jankowski.

Am Freitag, 12. Oktober 2018, findet ein ganz besonderes Solo-Konzert von Conny Bauer in der Heilandskirche in Halle/Saale statt. Conny Bauer kehrt zurück zu seinen Wurzeln. Geboren 1943 in Halle, lebte er als Kind im Pfarrhaus, da sein Vater - Simon Bauer – bis 1957 Pfarrer der Heilandsgemeinde war. Zum 80. Gemeindejubiläum spielt Conny Bauer den „gelben Klang“. Das Konzert beginnt um 19 Uhr.

Conny Bauer und die Schauspielerin Walfriede Schmitt treten am Freitag, 5.10.2018, mit ihrem musikalisch-literarischen Tucholsky Programm "Ach dir jefalln de Beene nich" im Resort Mark Brandenburg in Neuruppin auf. Beginn ist um 21 Uhr.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935) war Berliner und verbrachte viele Jahre in seiner Heimatstadt. Er kannte das Berlin der 1920er Jahre und beschrieb es wie kein anderer - mal sentimental, mal sarkastisch, mit Esprit, der nötigen Prise Humor und oft mit unverkennbarer "Berliner Schnauze". Seine feinen Beobachtungen der Gesellschaft von damals treffen stets ins Schwarze. Ebenso seine politischen Analysen. Und wüssten wir nicht, dass der Autor der messerscharfen Formulierungen eine der prägendsten Stimmen der Weimarer Republik war, könnte man meinen, er nähme die Gegenwart unter die Lupe.

Walfriede Schmitt und Conny Bauer sind ein gespieltes Team, wenn es darum geht, das Publikum zu fesseln - ihm Schauer über den Rücken zu jagen, die Lachfalten zu trainieren, die Seele zu berühren und den Geist anzuregen! Nicht zuletzt haben sie dies mit ihrem viele Jahre lang erfolgreich gespielten Programm "Love&Blues" unter Beweis gestellt.

Walfriede Schmitt hat Texte von Kurt Tucholsky für dieses Programm ausgewählt, die seine Biografie nachzeichnen und seinen unverwechselbaren Ton widerspiegeln. Sie rezitiert aus literarischen Texten, Briefen und Artikeln dieses viel zu früh verstorbenen Autors. Der Posaunist Conny Bauer begleitet die Lesung mit Solo-Improvisationen. Er untermalt, setzt Ausrufezeichen, seufzt und jubiliert auf seinem Instrument.

Über den Tucholsky-Abend von Walfriede Schmitt und Conny Bauer berichtete Regine Buddeke in der Märkischen Allgmeinen am 6.10.2018 unter dem Titel "Tucholsky-Abend im Resort"

"Sozusagen grundlos vergnügt" in Berlin - Alix Dudel und Sebastian Albert treten im September 2018 mit ihrem Mascha-Kaléko-Programm an zwei Abenden in Berlin auf.

Am Freitag, 14.9.2018, stehen sie um 20 Uhr in Spandau auf der Bühne der Galerie Spandow und am Freitag, 21.9.2018, gastieren sie um 19.30 Uhr in Schöneberg im Theater O-Ton-Art.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok